Verletzungsprävention 2.0

Mein Leistungsangebot

Wobei ich helfen kann

SCREENING des Bewegungspotentials - individuell und sportartspezifisch ausgerichtet

TRAINING von Bewegung und Körperbewusstsein nach der Feldenkraismethode

U

VORTRÄGE und WORKSHOPS zur Vermittlung eines leistungsunterstützenden Lebensstils

Verletzungen passieren nicht „zufällig“

„Ist die richtige Balance der jeweils an einer Bewegung beteiligten Gelenke, Sehnen und Muskeln gegeben, vermindert sich das Verletzungsrisiko um ein Vielfaches.“

Erkenne und eliminiere deine Defizite und erweitere dein Bewegungsrepertoire

Am Beginn des Trainings steht ein sportartspezifisch anpassbares Screening des Bewegungspotentials. Ich habe es gemeinsam mit einem Sportwissenschafts-Kollegen 2014 entwickelt und seither ständig nach meinen Erfahrungen verfeinert. 

Abgestimmt auf die dabei erhobenen Defizite (Bewegungseinschränkungen, Dysbalancen, Fehlstellungen) stelle ich den Sportlern Videos mit speziellen Bewegungsaufgaben, die großteils der Feldenkraismethode entstammen, zur Verfügung. Diese Bewegungsaufgaben können täglich ins Auf- und Abwärmen im Rahmen des Trainings eingebaut werden. Im Abstand von ca. 2 Monaten wird das Screening wiederholt, um Fortschritte in der Bewegungsfähigkeit festzuhalten. 

Entwickle dein Körperbewusstsein und optimiere dadurch dein  Bewegungsverhalten

Bewegungssteuerung erfolgt über die motorischen Zentren im Gehirn und Rückenmark sowie das Zentrale Nervensystem.

Will man Bewegungsfähigkeiten verbessern oder verändern, muss man dabei das Nervensystem integrieren. Genau das macht die Feldenkraismethode. 

Der Schlüssel für die Verbesserung von Bewegungen und Beweglichkeit liegt in der bewussten Aufmerksamkeit. Diese wird bei Feldenkrais nach innen, auf den eigenen Körper und seine Bewegungsabläufe gerichtet.

Dabei geht es nicht, wie bei allen anderen Trainingsmethoden, um Quantität, nicht darum, wie oft, wie schnell, wie lange, mit welchem Gewicht, etc. man Bewegungen durchführt, sondern um die Qualität der Bewegung,

Das geschieht mittels hunderter, individuell angepasster Bewegungslektionen, die auf die sportarttypischen Bewegungsanforderungen zugeschnitten werden. Dabei werden die Körperwahrnehmung geschult und die propriozeptiven Fähigkeiten trainiert.

Passe deinen Lebensstil an die Anforderungen an, um leistungsfähig und verletzungsfrei zu bleiben

Athleten glauben, sie seien belastbar und gesund, weil sie eine gewisse Stundenanzahl pro Woche trainieren. Dabei übersehen sie die Abhängigkeit des Körpers von spezifischen aktiven und passiven Lasten, denen er kontinuierlich ausgesetzt ist.

Die Frage lautet somit: Welche aktiven und passiven Lasten erfährt der Körper in der restlichen, trainingsfreien Zeit des Tages? Soll heißen:

  • Wie viele Wochenstunden presst sich ein Stuhl gegen die Rückseite deiner Oberschenkel? Wie wirkt sich dieser Druck auf die Blutgefäße aus, die zu deinen Füßen führen, oder auf die Nerven in der Beckenregion?
  • Worauf und in welcher Position schläfst du? Wie lange? Wie tief?
  • Wie sieht deine Haltung beim Sitzen / Stehen / Gehen aus?
  • Welche Tätigkeiten / Bewegungen verrichtest du häufig am Tag?
  • In welche Positionen begibst du dich nie?
  • Welche Schuhe trägst du bevorzugt?
  • Wie ernährst du dich? Wann isst du was? Führst du dem Körper die Nährstoffe zu, die er benötigt, um leistungsfähig zu sein?
  • etc.